Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Informationen über Hautkrebs

Hauttumoren sind die häufigsten Krebserkrankungen in Europa! Nach aktuellen Zahlen der Deutschen Krebshilfe und des Bundesumweltministeriums liegt die Zahl der Hautkrebs-Neuerkrankungen in Deutschland jährlich bei ca. 120.000. Die Todesfälle durch die Folgen von Hautkrebs sind leider auf über 3.000 pro Jahr angewachsen. Deshalb sind Vorsorgemaßnahmen wie das gesetzliche Hautkrebsscreening und die rechtzeitige Behandlung durch Hautfachärzte die Grundlage für Ihre Sicherheit und einen erfolgreichen Kampf gegen Hautkrebs und seine Folgen.

Ungefähr 80% aller Hautkrebs-Neuerkrankungen sind weißer Hautkrebs (Basalzellkarzinome und Plattenepithelkarzinome), gefolgt von dem gefährlichen schwarzen Hautkrebs, dem malignen Melanom, und selteneren Hautkrebsarten. Wichtig sind die häufigen Sonnenschwielen (aktinische Präkanzerosen). Oft nur als harmlos aussehende Krusten am Kopf oder den Handrücken angesehen, sind sie jedoch bereits Hautkrebs.

Ein besonderes Augenmerk legen wir in unserer Transplantierten-Sprechstunde auf Patienten die nach Verpflanzung von Blutstammzellen, Niere, Leber, Lunge, Herz oder anderen Organen ein erhöhtes Hautkrebsrisiko haben.

In unserer Psycho-Onkologie bieten wir Patienten und ihren Angehörigen nach der Diagnose „Hautkrebs“ eine gezielte psychologische Unterstützung an.

In unserem Expertenteam im Hauttumorzentrum Leipzig (HTZL) stehen Ihnen für alle genannten Krebsarten kompetente Ansprechpartner zur Verfügung.

Im Rahmen der Tumornachsorge-Sprechstunde bieten wir das gesamte Spektrum der ambulanten Diagnostik und Nachsorge von Hauttumoren an (einschließlich hochfrequenter Sonographie der Haut sowie der Lymphknotenstationen). Neben der Diagnosestellung werden auch die vorgesehenen Behandlungsschritte und eventuell vorhandene andere therapeutische Möglichkeiten genau erläutert. Außerdem besteht die Möglichkeit einer psycho-onkologischen und sozialmedizinischen Mitbetreuung.

Jede Krebsbehandlung ist ohne Tumornachsorge unvollständig. Deren Ziele bestehen in:
  • eines rechtzeitigem erkennen des Wiederauftretens der Krankheit (Tumorrezidiv),
  • Früherkennung neuer Tumoren
  • Information und Anleitung der Patienten zur Selbstuntersuchung
  • Qualitätskontrolle der Behandlungen und Dokumentation des Krankheitsverlaufes
  • Prävention von Hauttumoren
  • Diagnose und Therapie von Begleit- und Folgeerkrankungen
  • Hilfe bei physischen, psychischen und sozialen Problemen.
Im Mittelpunkt der einzelnen Nachsorgeuntersuchungen stehen die Besprechung mit dem Patienten, Fragen nach dem bisherigen Verlauf der Erkrankung, nach dem Befinden usw., die gründliche körperliche Untersuchung und die Festlegung sinnvoller apparativer Diagnostik. Termine für die Tumorsprechstunde können unter der Telefon-Nummer 0341-9718670 täglich zwischen 8.00 - 12.00 Uhr vereinbart werden.
 
Letzte Änderung: 07.05.2012, 14:25 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik und Poliklinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie